Ein Grund zum Feiern.

25 Jahre Absolutes Halteverbot

Nicht stehenbleiben. Weitermachen. Bewegt Euch. Absolutes Halteverbot.

Wir haben drei Standorte verlassen, sind von Köpenick nach Weißensee in die Streustraße, dann in die Gounodstraße und von dort schließlich hierher gezogen, nach Pankow-Niederschönhausen. Immer hatten wir ein Unternehmen im Gepäck. Zuerst ein ganz kleines, dann ein gewachsenes. Beim letzten Mal hatten wir jedenfalls richtig zu schleppen. Umso schöner, dass die Standortdynamik nun zur Ruhe kommt und die hertzer GmbH eine feste Unterkunft gefunden hat. Das Grundstück und das Gebäude werden Betriebseigentum und dauerhaftes Zuhause werden. Ein neuer Abschnitt der Unternehmensgeschichte beginnt. Wird es deswegen ruhiger?

Die Jahre vergingen rastlos. Sie waren vielfältig und lehrreich. Hangelten wir uns anfangs von einem Projekt zum Nächsten, arbeiten wir heute gleichzeitig an vielen. Die Grenzen werden weiter und doch immer wieder übertreten. Nicht immer gelingt es die Erfahrungen eines Projektes auf ein Nächstes zu übertragen. Neue Lösungen und neue Verbindungen zu finden, ist unsere alltägliche Aufgabe. Es entsteht eine Dynamik, die auf Kontinuität basiert. Ein Teil dieser Kontinuität ist die Beharrlichkeit aller, die sich bei und für hertzer mit großer Loyalität engagiert haben oder engagieren. Über den Erfolg der Projekte hinaus, ist dies ein fundamentaler Beitrag für die Entwicklung des gesamten Unternehmens.

An eine Jubiläumsfeier dieser Art hatte vor 25 Jahren keiner geglaubt.
„Dauer“ ist bei hertzer tief verwurzelt. Mit all der darin enthaltenen Zeit. Wie weit der Weg wirklich werden würde, war mit dem ersten Schritt nicht abgesteckt. Weder in Jahren, noch in anderen Einheiten legten wir Ziele oder Etappen fest. Sie ergaben sich. Offensichtlich eine Haltung, die uns bis zu diesem Jubiläum gebracht hat. Ein Schritt nach dem anderen wird es weiter gehen. Noch immer im Halteverbot. Absolut.